Sonderseite : Flüchtlinge im Sporker Saal

 

der Sporker Saal ist freigeräumt

Die letzten Flüchtlinge sind am 09.05.2016 aus dem Sporker Saal in andere Unterkünfte gezogen.

-  die Neuigkeiten stehen ganz unten

Informationsveranstaltung am 26.10.2015

Auszug aus der Eröffnungsrede vom Präsidenten Ludwig Buß auf der Informationsveranstaltung am 26.10.2015 im Sporker Saal :

 

Ich habe am Freitagmorgen um 11:00 Uhr einen Anruf vom Kämmerer der Stadt Bocholt Hr. Ludger Triphaus erhalten, der mir mitteilte dass die Stadt den Sporker Saal als Unterkunft für Flüchtlinge umfunktionieren muss. Im weiteren Gespräch erfuhr ich dann, dass es in den Medien zu diesem Thema bereits am morgigen Samstag einen Sonderbericht geben wird.

Nach Rücksprache mit meinen Vorstandskollegen rief ich dann kurze Zeit später beim Hr. Triphaus an und bat ihn darum, die betroffenen Bürger, Anwohner und Benutzer des Sporker Saales über den Sachverhalt und die Notwendigkeit dieses Schrittes zu informieren; wir einigten uns auf den für alle nächstmöglichen Termin, den heutigen Montag um 19:30 Uhr. Ich informierte das BBV über diesen Termin und bat darum in dem Bericht auch fett auf den Termin für diese Informationsveranstaltung hinzuweisen.

Des Weiteren einigten wir uns auf einen Besprechungstermin mit Vorstand des Schützenvereins und der Stadt Bocholt für den Samstagabend um 18:30 Uhr.

An diesem Termin haben wir Hr. Triphaus nochmals die existenzielle Wichtigkeit dieser Halle für viele Sporker Vereine und auch der Sporker Gemeinschaft nahe gelegt.

Dem Hr. Triphaus ist dieses bewusst, er wird uns gleich berichten warum dieser Schritt unumgänglich ist.

Am Freitagabend noch beriefen wir eine außerordentliche Vorstandversammlung ein, in der wir uns auf eine einzuschlagende Strategie einigten.

Wir hatten uns bereits Ende August, als das Thema zum ersten Mal in den Medien aufkam Schützenhallen zu Notunterkünften für Flüchtlinge zu nutzen, informiert, und uns war klar dass wir diesen Schritt rechtlich nicht verhindern können.

Wir haben an diesem Abend eine Liste von Forderungen formuliert und niedergeschrieben, die wir mit  Hr. Triphaus dann auch schon  am Samstagabend besprochen haben. Obwohl Hr.  Triphaus unseren Forderungen weitestgehend zugestimmt hat, haben wir beschlossen uns  Rechtsbeistand von der Kanzlei Kirchberg&Collegen zu holen. Herr Kirchberg hat dann am Sonntag einen ersten Entwurf eines Mietvertrages verfasst, der dem Hr. Triphaus auch schon zur Prüfung vorliegt.

Wichtig für uns vom Vorstand ist:

Primär haben wir einen Anwalt eingeschaltet um die Zukunft einer Schützenhalle in Spork zu sichern, nicht um den Einzug dieser Menschen zu verhindern. Wir haben uns Rechtsbeistand geholt um sicher zu stellen dass wir in der Zeit nach dieser Flüchtlingswelle, wenn dieses Gebäude nicht mehr als Notunterkunft genutzt wird, wieder einen Saal in dem Zustand übernehmen zu können in dem er sich jetzt zur Zeit befindet.

Des Weiteren müssen wir auch ein „Weiterführen“ unserer  Vereinsaktivitäten für die Zeit ohne Sporker Saal vertraglich sicherstellen.

Sicherlich werden wir während dieser unbestimmten Zeit alle Feste anders gestalten müssen, einige sicher komplett umorganisieren, und evtl.  werden wir Veranstaltungen für diese Zeit auch komplett canceln müssen.

Wir vom Vorstand sind uns sicher dass eine Menge Mehrarbeit auf uns zukommt um das Vereinsleben für eine gewisse Zeit einigermaßen weiterführen zu können, aber wir sind uns einig uns dieser Aufgabe zu stellen, wenn es denn so weit kommen sollte.

Ich habe in den letzten Tagen mit sehr vielen Menschen über das Thema Flüchtlinge im Sporker Saal gesprochen.

  • Einige sind der Meinung dass wir mit allen Mitteln verhindern müssen dass der Saal umfunktioniert wird!

dieser Saal wurde im Jahr 1934 von Sporkern für Sporker gebaut und wurde, obwohl der Besitzer dieses Gebäude sich mehrmals geändert hat, immer vom Schützenverein Spork geführt, gepflegt und viele Mitglieder habe 100-e von Stunden Arbeit und ihre Freizeit in dieses Gebäude gesteckt.

  • andere meinen dass es doch wohl selbstverständlich sein muss diesen  Menschen zu helfen wo man kann, und man ein Schützen-, Erntedank- oder Karnevalsfest nicht gegen ein Menschenleben und Obdachlosigkeit gegenrechnen kann.

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei Allen die uns an diesem Abend durch ihre Anwesenheit und kritischen Fragen unterstützt haben. Ich habe von vielen Seiten positives über den Verlauf dieses Abends gehört. Es war erstaunlich wie stark und ruhig wir mit diesem doch emotional sehr empfindlichen Thema umgegangen sind.

- im Namen des Vorstandes herzlichen Dank dafür !!

Sporker Saal wird ab Mittwoch ausgeräumt - BBV 28.10.2015
Sporker Saal wird ab Mittwoch ausgeräumt[...]
PDF-Dokument [1.3 MB]

-Umbau des Saales

Vom Dienstag den 27.11. bis Samstag den 30.11.15 wurde der Saal komplett ausgeräumt und mit Feldbetten und Absperrungen ausgestattet. Unser komplette Mobiliar ist in 3 Containern am Ende des Sportplatzes gelagert.

-Flüchtlinge im Saal

Flüchtlinge ziehen heute ein- 02.11.2015
Flüchtlinge ziehen heute ein- 02.11.2015[...]
PDF-Dokument [438.4 KB]

Am Montag nachmittag um ca. 14:00 trafen dann die ersten Flüchtlinge am Sporker Saal an.

Nach den ersten Protesten zogen diese dann doch am Abend in den Saal um ihre Betten zu belegen.

Flüchtlinge im Sitzstreik 04.11.2015
Flüchtlinge im Sitzstreik 04.11.2015.pdf
PDF-Dokument [424.0 KB]

Ihnen war versprochen worden von eine  Notunterkunft in separate Wohnungen umquartiert zu werden, von daher war die Enttäuschung am Anfang groß. Diese hat sich aber mittlerweile gelegt da sie von den vielen freiwilligen Helfern sehr herzlich aufgenommen wurden. Es haben sie etliche gemeldet, die unser Quartierskoordinatorin Waltraud Willing bei der Versorgung unterstützen. Dennoch suchen wir immer noch weitere Hilfe um den Flüchtlingen aus (diversen Ländern dieser Welt)  auch im sozialen Bereich mehr Abwechslung bieten zu können.

- Jede Hilfe ist willkommen, bitte wendet euch an Waltraud Willing, es gibt viel zu tun  !!

 

Wir sollten auch hier, wie man es von uns Sporkern gewohnt ist, Stärke zeigen und diesen Menschen bei Seite stehen. Ich bin der Überzeugung dass jeder durch/aus dieser Situation persönliche Erfahrungen mitnehmen und auch vieles daraus lernen kann.

Dieser Bericht spricht für sich (und auch für uns),

herzlichen Dank nochmals allen Helfern.

Video zum Thema "Helfen" vor dem Sporker Saal << LINK >>

Nach Sitzstreik- Flüchtlinge entschuldigen sich bei den Sporker Helfern
Nach Sitzstreik- Flüchtlinge entschuldig[...]
PDF-Dokument [250.7 KB]
Bocholter helfen bei der Flüchtlingsbetreuung - BBV 21.11.2015
Bocholter helfen bei der Flüchtlingsbetr[...]
PDF-Dokument [246.0 KB]

- Industriespülmaschine als Unterstüzuung für die ehrenamtlichen Helfern (01.02.2016).

letzte Woche Mittwoch, 27.01. wurde mit Hans-Gerd Kaiser von der EWIBO zum Thema Spülmaschine gesprochen.

Er hält es aus pädagogischen Gründen für nicht gut, jetzt im Sporker Saal eine Spülmaschine aufzustellen. Die Bewohner vom Saal sollen selbst in der Küche mithelfen und Arbeiten wie Spülen und Abtrocknen in Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Helfern durchführen. Wir werden daher zur Zeit keine Spülmaschine bekommen. In Spork, einer kommunalen Unterkunft für Flüchtlinge, wird das auch anders gehandhabt, als in einer Landesunterkunft. Dort ist die Stadt Bocholt verpflichtet, eine Spülmaschine zu stellen. Spork und Holtwick sind kommunale Unterkünfte. In Holtwick spülen die Bewohner auch selbst und werden keine Spülmaschine bekommen.

- Raucherhütte wird umgebaut (01.02.2016).

  aus diversen Gründen wird die Holzhütte, die den Bewohnern zum Rauchen zur Verfügung steht (gesponsort von Spork-Aktiv),

  an einem anderen Platz aufgebaut, diese steht jetzt auf dem "alten" Containerplatz,  direkt am Zaun zum Sportplatz.

- keine Änderung in Sicht (03.02.2016).

  lt. Telefonischer Information vom Stadtkämmerer der Stadt Bocholt gibt es bislang noch keine Neuigkeiten zu verkünden.

  Der Sporker Saal bleibt wird ungewisse Zeit als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzt.

  Er gabe immer noch keine Aussage über die Dauer dieser Nutzung.

 

 - Saal wird freigeräumt (04.05.2016)

Die letzten Flüchtlinge sind am 09.05.2016 aus dem Sporker Saal in andere Unterkünfte gezogen.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Schützenverein St. Ludgerus Spork e.V.